Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

ANDI FINS & JULI GILDE

28. Januar 2023 / 20:00 - 22:00

18€

Die Veranstaltung ist bestuhlt.
___


Das Leben ist kein Goodie Bag. Keine Liebe, aber Glitzer, wenig Sonne, aber jede Menge Licht: Ausgespuckt vom fremden Ort, direkt in der Mittagshitze auf dem IKEA-Parkplatz gelandet, staffiert der Requisitenmann die musikalischen Kulissen von Andi Fins mit Melancholie statt Dystopie aus. Zwischen Paris und Tokyo flirrt die Soundmagie der Band called Andi, mit der verlorene Nähe im Abglanz brennender Himmel Hymnen auf die Liebe sind. In Zeiten des vibrierenden Lichts reicht ‘ne Ladung Ice- Spray, um den heissesten Start-Up-Typen abzukühlen.

Bei Andi Fins hat sich die Verzweiflung in leiernden Gitarren verheddert und Verknalltsein schmeckt nach Cola auf Eis. Sowie selbst bunte Vögel graue Tauben brauchen, um einen glanzvollen Abflug hinlegen zu können, lässt Andi Fins seine verruchte Leichtigkeit über den Kummer siegen. Von wegen das Leben ist kein Goodie Bag. Es ist ein Stereoparadies.

Auf seinen ersten Veröffentlichungen verzichtete Andi Fins noch auf seinen Vornamen und sang als “FINS” englisch. Irgendwann trafen wir ihn am Rande einer Veranstaltung in Berlin, auf der er uns von seiner neuen Vision erzählte. “Ich sing jetzt auf bayrisch”. Unsere anfängliche Irritation war schnell vergessen, als uns über dem unverkennbaren Sound seiner Produktionen dieser charmant-vernuschelte, authentische Dialekt mit offenen Armen empfang.


Diese junge Dame ist eine echte Entdeckung. Als Support für Die Höchste Eisenbahn oder bei allerersten Festivals 2021 hat Juli Gilde aus dem Berliner Speckgürtel in den letzten Wochen eimerweise Herzen erobert. Eisenbahn-Sänger Francesco Wilking schrieb sogar „Nächstes Jahr bist Du die Headlinerin!“ unter einen ihrer Insta-Posts.

„French Bookwood“ ist ihre Debüt-EP, die sie zusammen mit dem langjährigen TV-Noir Tonmann Simon Gordeev als Produzent arrangiert und aufgenommen hat. Als Gast-MusikerInnen sind Isabel Ment, Antonia Hausmann, Damian Dalla Torre, Boti Ikvai-Stabó und Jonathan Reiter zu hören. Juli Gilde ist im Berliner Stadtteil Französisch-Buchholz aufgewachsen, nach ihm ist auch die EP benannt. Thematisch geht es um eine Zeit im Leben, in der alles offen ist. “Auf der Türschwelle zwischen Elternhaus und großer Welt” – beschreibt Juli die Stimmung der Songs. Sie erzählen von aufgeschlagenen Knien, gepackten Koffern, Rabenkindern, der verwilderten Stadtrandnatur. Und das alles mit einem scharfen Blick, der die Situationen so einfängt, dass Gesichter und Räume greifbar werden.

Studioeinladungen von DLF Kultur, RBB radioeins, RBB Fritz oder FluxFM folgten, lange bevor das vorliegende Debüt überhaupt erschienen war. Juli Gilde ist 20 Jahre jung, doch durch die unbeschwerte Leichtigkeit ihrer Songs schimmert eine melancholische Reife, die von Dota Kehr oder Judith Holofernes stammen könnte. Und dann noch diese Stimme, die einen ganz tief drinnen packt und der man dann stundenlang zuhören möchte.

Details

Datum:
28. Januar 2023
Zeit:
20:00 - 22:00
Eintritt:
18€
Veranstaltungskategorie:

Kommentare sind geschlossen.